Person

Univ.-Prof. Dr. phil.

Christine Roll

Christine Roll Urheberrecht: © Schmitter
Inhaberin der Professur, Leiterin des Hochschularchivs

Adresse

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 26037
 

Seit 2005 Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit am Historischen Institut der RWTH Aachen

Mit der Professur verbunden ist die Wissenschaftliche Leitung des Hochschularchivs der RWTH Aachen

Meine Lehrveranstaltungen in diesem Semester

Hochschulämter und Ämter im fachlichen und interdisziplinären Kontext (Auswahl)


2014-2022 Dekanin der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen

2010-2018 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Historischen Instituts Moskau

2010-2014 Mitglied im Senat der RWTH Aachen

2009-2014 Vorsitzende der Gleichstellungskommission der RWTH Aachen

2009-2011 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Frühe Neuzeit im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands

Seit 2006 Stellvertretende Sprecherin des Aachener Kompetenzzentrums für Wissenschaftsgeschichte

Phasen der wissenschaftlichen Qualifikation


2003 Habilitation an der Universität Konstanz (venia legendi für Neuere Geschichte)

2001-2005 Leitung des Drittmittel-Projekts „Katholische Aufklärung und Säkularisation. Mentalitäts- und sozialgeschichtliche Aspekte des Wandels um 1800“, EDV-gestützte Erschließung der Korrespondenz des Ignaz Freiherrn von Wessenberg (1774-1860), Universitätsbibliothek Konstanz

1997-2000 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1991-1997 Wiss. Assistentin in der Fachgruppe Geschichte, Universität Konstanz, am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. Horst Rabe

1991 Promotion an der Universität Konstanz (Dr. phil.)

1984-1990 Mitarbeit im Forschungsprojekt zur EDV-gestützten Erschließung der Politischen Korrespondenz Kaiser Karls V. als studentische bzw. wiss. Hilfskraft an der Universität Konstanz (Leitung Prof. Dr. Dr. Host Rabe, Dr. Heide Stratenwerth)

1980-1986 Studium an den Universitäten Hamburg und Konstanz (Geschichte und Russisch)

Forschungsschwerpunkte und wichtigste Publikationen

Kulturen des diplomatischen Berichtens


Dorfner, Thomas / Thomas Kirchner / Christine Roll (Hrsg.), Berichten als kommunikative Herausforderung. Europäische Gesandtenberichte der Frühen Neuzeit in praxeologischer Perspektive (Externa. Geschichte der Außenbeziehungen in neuen Perspektiven, 16), Köln / Weimar / Wien 2021.

Einleitung. Berichten als kommunikative Herausforderung. Europäische Gesandtenberichte der Frühen Neuzeit in praxeologischer Perspektive, in: ebd., S. 9-47.

Wie der Historiker zum Gestrigen gemacht wurde – Alfred von Reumonts „Italienische Diplomaten und diplomatischen Verhältnisse“ neu gelesen, in: Alfred von Reumont (1808-1887) – Ein Diplomat als kultureller Mittler, hrsg. v. Frank Pohle (Historische Forschungen, 107), Berlin 2015, S. 65-96.

Russland in der europäischen Geschichte – Karten, Diplomatie, Wissen und Berichten


Barbaren? Tabula rasa? Wie Leibniz sein neues Wissen über Russland auf den Begriff brachte. Eine Studie über die Bedeutung der Vernetzung gelehrter Korrespondenzen für die Ermöglichung aufgeklärter Diskurse, in: Umwelt und Weltgestaltung: Leibniz’ politisches Denken in seiner Zeit, hrsg. v. Friedrich Beiderbeck / Irene Dingel / Wenchao Li (Veröffentlichung des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abt. für abendländische Religionsgeschichte, Beiheft 105), Göttingen 2015, S. 307-358.

Russland, Sibirien und der „Ferne Osten“ in der russischen Kartographie der Frühen Neuzeit und der Beitrag deutscher Wissenschaftler, in: Russland, der Ferne Osten und die „Deutschen“, hrsg.v. Heinz Duchhardt (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abt. Universalgeschichte, Beiheft 80), Göttingen 2009, S. 5-29.

Die kartographische Aneignung der septentrionalischen Länder und die „Erfindung Osteuropas“, in: Aufsicht – Ansicht – Einsicht. Neue Perspektiven auf die Kartographie an der Schwelle zur Frühen Neuzeit, hrsg. v. Tanja Michalsky / Felicitas Schmieder / Gisela Engel (Frankfurter Wissenschaftliche Beiträge, 3), Berlin 2009, S. 161-178.

Das Reich und Europa um 1500 und in der Zeit Karls V.


Wie man ein Weltreich regiert (und daran zerbricht). Das Ende des universalen Kaisertums, in: Der gekaufte Kaiser. Die Krönung Karls V. und der Wandel der Welt. Ausstellungskatalog, im Auftrag der Stadt Aachen hrsg. v. Frank Pohle unter Mitwirkung von Dilara Uygun, Dresden 2020, S. 73-83.

Reichsregiment (1500-1502, 1521-1530), in: Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit, Band 1: Hof und Dynastie, Kaiser und Reich, Zentralverwaltungen, Kriegswesen und landesfürstliches Finanzwesen, hrsg. v. Michael Hochedlinger / Petr Mata / Thomas Winkelbauer (MIÖG. Ergänzungsband, 62,1), Wien 2019, S. 283-287.

„Sin lieb sy auch eyn kurfurst...“. Zur Rolle Bertholds von Henneberg in der Reichsreform, in: Kurmainz, das Reichserzkanzleramt und das Reich im 16. und 17. Jahrhundert, hrsg.v. Peter Claus Hartmann, Stuttgart 1998, S. 5-43.

Alter Adel, neue Staaten – Weltbilder und Lebenswege in den Umbrüchen um 1800


Epochenjahr 1806? Das Ende des Alten Reiches in zeitgenössischen Perspektiven und Deutungen, hrsg. v. Christine Roll / Matthias Schnettger (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abt. für Universalgeschichte, Beiheft 76), Mainz 2008.

Mit Heide Stratenwerth: „La triste et irréparable situation“ – Stimmungsbilder aus der Adelsgesellschaft während der Säkularisation, in: Landes- und Reichsgeschichte. Festschrift für Hansgeorg Molitor zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Jörg Engelbrecht /Stefan Laux, Bielefeld 2004, S. 325-350.

Forschungs- und Publikationsvorhaben

  • „Von reichsadliger Domherrenkorrespondenz zu bürgerlichen Moralbriefen. Der Wessenbergische F amiliennachlass im Stadtarchiv Konstanz als Dokumentation des Umbruchs um 1800“. (Vortrag in Konstanz am 28. November 2023, Publikation geplant)
  • „Wie der Große Nordische Krieg Leibniz‘ Russland-Bild veränderte. Eine Untersuchung seiner Korrespondenz“.(Vortrag beim XI. Internationalen Leibniz-Kongress „Le present est plein de l’avenir, et chargé du passé“,​
    31. Juli – 4. August 2023, Leibniz Universität Hannover, mit Publikation)

  • „Wohin mit dem Staat in der Neuen Diplomatiegeschichte?“

  • Kulturgeschichte frühneuzeitlicher Gesandtenberichte

  • Reichsreform in den kurfürstlichen Akten und Aktivitäten – ein praxeologischer Zugriff
  • Die Welt der Domherren am Ende des Alten Reichs
  • Die Korrespondenz des Ignaz Freiherr von Wessenberg