Person

Dr. phil.

Thomas Dorfner

Nicht verfügbar Urheberrecht: © Fotoatelier Ebinger
Lehr- und Forschungsgebiet Geschichte der Frühen Neuzeit

Adresse

Gebäude: 6070

Raum: 119

Theaterplatz 14

52062 Aachen

Kontakt

WorkPhone
Telefon: +49 241 80 26025

Sprechstunde

siehe Homepage des Instituts
 

Veranstaltung SoSe 2022

Seminar Geschichtswissenschaft "This great and monstrous Thing". London im langen 18. Jahrhundert (1688-1815) LV-Nr.: 74.40002

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 10/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsgebiet Geschichte der Frühen Neuzeit

05/2014: Disputation und Abschluss der Promotion.

12/2013: Einreichen der Dissertation „Mittler zwischen Haupt und Gliedern. Die Reichshofratsagenten und ihre Bedeutung für die Verfahren am Reichshofrat (1658–1740)“

10/2012 - 11/2013: Redaktionsleiter der „Zeitschrift für Historische Forschung“ (Elternzeitvertretung)

2009 - 2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Leibniz-Projekt „Vormoderne Verfahren“ der Universität Münster (Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger)

2008 - 2009: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität Augsburg (Prof. Dr. Johannes Burkhardt)

2003 - 2007: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit der Universität Augsburg (Prof. Dr. Johannes Burkhardt)

06/2008: Magister Artium

2002 - 2008: Magisterstudium an der Universität Augsburg;
Fächer: Geschichte der Frühen Neuzeit, Politikwissenschaft, Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte

08/2001 - 07/2002: Zivildienst

Stipendien und Preise

01/2022 - 02/2022: Fellow am Bonn Center for Dependency and Slavery Studies

10/2021 - 12/2021: Stipendiat der Franckeschen Stiftungen zu Halle

11/2020 - 03/2021: Herzog Ernst-Fellow am Forschungszentraum Gotha der Universität Erfurt

02/2019 - 03/2019: Postdoctoral Fellow am DHI London

03/2018 - 04/2018: Postdoctoral Fellow am DHI Washington

2016: „Forschungspreis zur Justizgeschichte“ 2016 für die Dissertation „Mittler zwischen Haupt und Gliedern“ (verliehen von der Gesellschaft für Reichskammergerichts-Forschung)

04/2012 - 09/2012: Stipendiat an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Rolf und Ursula Schneider-Stiftung)

Aktuelles Forschungsprojekt

Mammon für die Mission. Handelstätigkeit und Spendenakquise der Herrnhuter Brüdergemeine in der Atlantischen Welt (1760–1815)

Das Habilitationsprojekt untersucht die Zirkulation von Geld und Wissen im bedeutendsten protestantischen Missionsunternehmen des 18. Jahrhunderts. Es setzt bei den Transformationsprozessen an, die die hochverschuldete Herrnhuter Brüdergemeine nach dem Tod ihres Gründers, Reichsgraf Nikolaus Ludwig von Zinzendorf (1700–1760), durchlief: Die Brüdergemeine partizipierte nach 1760 mit eigenen Unternehmen am globalen Handel und intensivierte die Spendenakquise im protestantischen Europa, um die kostenintensive Missionstätigkeit finanzieren zu können. Das Projekt wird einerseits exemplarisch zeigen, dass religiöse Erneuerungsbewegungen maßgeblich an der Globalisierung des Handels um 1800 beteiligt waren: Die Brüdergemeine entwickelte einen spezifischen Wirtschaftsstil, der ökonomisches Wissen, religiöse Normen und marktbezogene Praktiken erfolgreich verband. Andererseits wird das Projekt darlegen, wie die Brüdergemeine im Zuge der Spendenakquise den Transfer geographischen und ethnologischen Wissens in Europa beförderte.

Publikationen

a) Bücher

Dorfner, Thomas / Thomas Kirchner / Christine Roll (Hrsg.), Berichten als kommunikative Herausforderung. Europäische Gesandtenberichte der Frühen Neuzeit in praxeologischer Perspektive (Externa. Geschichte der Außenbeziehungen in neuen Perspektiven, 16), Köln / Weimar / Wien 2021.

Mittler zwischen Haupt und Gliedern. Die Reichshofratsagenten und ihre Rolle im Verfahren (1658–1740) (Verhandeln, Verfahren, Entscheiden. Historische Perspektiven, Bd. 2), Münster 2015.

b) Aufsätze in Fachzeitschriften (peer-reviewed)

Der Preis der Freiheit. Der Freikauf des Soldaten Bernhard Teutschmann aus osmanischer Gefangenschaft (1605-1611), in: Frühneuzeit-Info 31 (2020), 126–139.

„Commercium nach dem Sinn Jesu“. Überlegungen zum Marktverhalten der Brüdergemeine am Beispiel des Labradorhandels (1770–1815), in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 61/1 (2020), S. 39–66.

Von „bösen Sektierern“ zu „fleißigen Fabrikaten“. Zum Wahrnehmungswandel der Herrnhuter Brüdergemeine im Kontext kameralistischer Peuplierungspolitik (ca. 1750–1800), in: Zeitschrift für Historische Forschung 45/2 (2018), S. 283–313.

„Condolenz und Gratulation“. Württembergische Trauergesandtschaften und die Übergangsriten dynastischer Sukzession im 18. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 77 (2018), S. 235–252.

Diener vieler Herren. Die Reichs-Agenten am Kaiserhof (1558–1740), in: POTESTAS. Estudios del Mundo Clásico e Historia del Arte 10 (2017), S. 87–101.

(gemeinsam mit Dr. Sarah Babin,) Wunderwelt. Der Pommersche Kunstschrank, in: Frühneuzeit-Info 25 (2014), S. 297–303.

c) Aufsätze in Sammelbänden

Mit Magie und Jagdgewehr für ein protestantisches Württemberg. Das Mordkomplott württembergischer Untertanen gegen Fürst Friedrich Wilhelm von Hohenzollern-Hechingen (1708–1712), in: Höllische Ingenieure. Kriminalitätsgeschichte der Attentate und Verschwörungen zwischen Spätmittelalter und Moderne, hrsg. v. André Krischer/Tilman Haug (Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven, 32), Konstanz 2021, 121–134.

Du bon usage de l´illégalité dans un procès. Réflexions sur la procédure au Conseil impérial aulique (1658–1740), in: Le Saint-Empire, histoire sociale (XVIe-XVIIIe siècles), hrsg. v. Falk Bretschneider / Christophe Duhamelle, Paris 2018, S. 77–91.

Zwei Rituale, sie alle zu binden. Überlegungen zu den Lehnsinvestituren und der Rolle der Reichshofratsagenten (1650–1750), in: Was das Reich zusammenhielt. Deutungsansätze und integrative Elemente, hrsg. v. Josef Bongartz / Alexander Denzler / Ellen Franke / Britta Schneider / Stefan A. Stodolkowitz (Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, 71), Köln / Weimar / Wien 2017, S. 39–53.

Empfehlungen, die man nicht ablehnen kann? Patronage und Empfehlungsschreiben am Reichshofrat (1658–1740), in: Prozessakten, Parteien, Partikularinteressen. Höchstgerichtsbarkeit in der Mitte Europas vom 15. bis zum 19. Jahrhundert, hrsg. v. Alexander Denzler / Ellen Franke / Britta Schneider (bibliothek altes Reich, 17), München 2015, S. 137–153.

„Es kommet mit einem Reichs=Agenten haubtsächlich darauf an …“. Die Reichshofratsagenten und ihre Bedeutung für die Kommunikation mit dem und über den Reichshofrat (1658–1740), in: Die höchsten Reichsgerichte als mediales Ereignis, hrsg. v. Anja Amend-Traut / Anette Baumann / Stephan Wendehorst / Steffen Wunderlich (bibliothek altes Reich, 11), S. 97–111.

d) Kleinere Aufsätze und Artikel

Einmal von Storzingen nach Algier und zurück. Der Freikauf des Schusters Johann Mathes aus nordafrikanischer Sklaverei (1732–1736), in: Schwäbische Heimat 2021/1, S. 18–24.

Mammon for Missionary Work. How the British Moravians Financed Their Missionary Activities in Labrador around 1800, in: Epoch-Magazine 1 (2020).

[URL: https://www.epoch-magazine.com/dorfnermammonformissionarywork]

Art. „David Cranz. Historie von Grönland (1765)“, in: In 80 Büchern um die Welt. Katalog zur Ausstellung kirchenhistorischer Bestände in der Missionsbibliothek und katholischen Dokumentationsstelle mikado in Aachen, hrsg. v. Thomas Richter / Michael Drummen, Aachen 2020, S. 129–132.

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Globalgeschichte e.V.

Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V.

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands